Gewalt gegen Frauen - Macht über Frauen (2013)

Ziel des Projektes war es, eine Bildreihe zu erstellen, die im Kontext zum Titel steht, aber ohne jeglichen personellen Bezug sein sollte. Was ist in unserer Umwelt zu sehen, das in Bezug zu Gewalt gegen Frauen stehen könnte? Der Leitgedanke war, "fotogarfiert wie gesehen, wie vorgefunden", ohne Inszenierung! Erkennbar, wenn man genau hinschauen würde, aber nicht bewusst wahrgenommen, weil oft schon zu alltäglich.

Gewalt sollte nicht vordergründig aufgezeigt werden, sondern eher der unterschwellige Hinweis darauf aufgezeigt werden - das Bewusstsein zu wecken, dass in der Realität Gewalt nicht unbedingt sofort zu erkennen ist. Der Betrachter soll den Blick für dieses Problem in unserer Gesellschaft im Alltag schärfen, eben Achtsamkeit üben und eine Sensibilität dafür entwickeln, dass sich hinter achtlosen Szenen oder Motiven Gewalt verbergen kann,

Die Arbeiten sollen Fragen aufwerfen. Sie zeigen einen Teil eines Schicksals, ohne Anfang und ohne Ende. Das soll die Sinne schärfen und zum Nachdenken anregen.